Classic Nia: Focus on Energy

Letzte Woche haben wir uns auf eine sehr einfache Methode des “Energizing” konzentriert: Schwung. “Schwung,” oder “Momentum”, kann in einer Vielzahl von Formen kommen, aber das, was wir am einfachsten kontrollieren und für unser eigenes Wohl nutzen können, ist die Dynamik bestimmter Körperteile. Zum Beispiel, wenn man das Hand oder den Bein hin und her schwingen lässt, oder auch die Hüfte. Wenn der Schwung ungebrochen ist und aus einen gefühlt großzügige Bewegung entsteht, beginnen wir, Energie zu sammeln und in uns selbst zu spüren.

Wenn die Bewegungslinie irgendwie abgehakt wird, fühlen wir uns getrennt, verloren und entkräftet. Daher haben wir in unseren klassischen Nia-Stunden das Gefühl genossen, wie man in diese Dynamik reinkommt und die Kontinuität beibehält und gar verstärkt. Wir haben mit dem "Up-Beat" (Auftakt) der Bewegung gespielt, ähnlich wie die Musiker es machen wenn sie Musik Spielen.

In der kommenden Woche wird sich unser energetischer Fokus auf die Hände und insbesondere die Handflächen richten. Es geht darum, die Energie zu richten - entweder zu sich selbst hin, das heißt zu stärken, oder nach außen zu richten, frei zu lassen.

Unsere gegenwärtige Routine in vielen der Nia-Stunden ist Sexi von Carlos Rosas, einem der Gründer von Nia. Es besteht aus besonders organischen Bewegungen, die zur Mobilität der Wirbelsäule beitragen.

Hier habe ich die Musik für euch zusammengestellt.

 

Last week we focused on a very simple method of energizing: Momentum. Momentum can come in a variety of forms, but that which we can most easily control and use for our own good is the momentum of certain parts of the body. Examples might be swinging your hand or your leg, or swinging your hips. When the momentum is unbroken and based on a large curve, we begin to gather energy and sense it within ourselves.

It is when the line is broken off for no reason of Gestaltung that we feel disconnected, at loss, and stripped of energy. Therefore, in our classic Nia classes, we enjoyed finding entry-ways into the momentum and ways to increase its continuity. Starting with the “up-beat” of the movement, often by starting on the other side of the mid-line, was especially important, synced to the music.

In the coming week, our energetic focus will be on the hands in particular the palms. This brings us into directing energy. A very common method used for initiating a flow of energy is to lightly rub the palms together. The hands are used in Tai Chi to move chi, life energy, into the body and personal sphere of energy. If moving with the hands and heart in conscious relation, harmony can be sensed. Also, felt movement is increased in intensity. When directing the hands and fingers towards your personal periphery, release is sensed, as well as connection to the environment. The palms can be moved in all different directions, planes and speeds, with fingers in varying positions, which changes the energetic quality. When following a hand with the eyes and the tilt of the face, the effect is exponentiated.

Our present routine in many classes is Sexi by Carlos Rosas, one of the founders of Nia. It is composed of extremely organic movements that contribute to spinal mobility.


Enjoy the playlist I put together for you.